Microsoft Excel Alternativen: Diese werden angeboten

Eine Grafik eines Statistikbalkens und Tortendiagram

Es gibt kaum einen Büroangestellten, der Microsoft Excel nicht kennt. Selbst Schüler arbeiten damit, wie auch Privatpersonen. Excel bietet viele Möglichkeiten. Damit lassen sich nicht nur lange Listen erstellen, auch für private Angelegenheiten ist dieses Programm ideal. Zum Beispiel für eine Mengenberechnung beim Backen, Einkaufslisten, Haushaltsbuch und Co. Einen Nachteil gibt es leider auch. Excel ist teuer für Privatpersonen, die es nur ab und zu benutzen. Wer die komplette Office Software hat, zahlt in der Menge weniger. Doch auch diese ist für viele zu teuer.

Noch gibt es alte Versionen, die günstig zu kaufen sind. Wer nicht die neuesten Funktionen benötigt, kommt mit diesen in der Regel gut klar. Auch Büroangestellte benutzen ältere Versionen, weil neuere Optionen kaum benötigt werden. Es ändert sich an den Grundlagen kaum etwas. Einziger Nachteil ist, dass ältere Versionen Probleme beim Öffnen machen. Wenn man jemand eine alte Datei schickt, kann er diese eventuell nicht bearbeiten. Dieses Problem fällt im Privaten meist weg. Weil man sowieso nur selbst damit arbeitet.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen verschiedene Alternativen nennen, die teilweise kostenlos sind und ebenfalls ihr Nötiges tun. Excel ist nach wie vor der Marktführer auf diesem Gebiet. Beim Vergleichen gilt es auf die Funktionen zu achten. Wer einfach ein paar Zahlen zusammenzählen möchte, benötigt keine teure Software. Anders schaut die Sache aus, wenn man damit komplexe Berechnungen durchführen will.

Die Apple Alternative: Numbers

Wer am Mac arbeitet, sollte sich auf Numbers konzentrieren. Es handelt sich um das Apple Programm, welches gut mit den Geräten kooperiert. Wer noch keine Office Erfahrung hat und generell am Mac arbeitet, sollte sich Numbers näher ansehen. Dieses bietet viele Funktionen, die überzeugen.

Google Tabellen

Wer ein Google Konto hat, welches jeder Gratis erhält, kann mit den Google Tabellen arbeiten. Diese sind ideal, um gemeinsam mit anderen zu arbeiten. Die Tabellen lassen sich teilen und man kann als Gemeinschaft Eintragungen machen. Nachteil: Es wird eine Internetverbindung benötigt und die Anwendung ist ein wenig Gewöhnungsbedürftig. Für kurze Berechnungen sind die Tabellen auf jeden Fall brauchbar.

Open Office Calc.

Calc. von Open Office ist eine gratis Version, die sich jeder auf den Computer laden kann. Im Grunde ist das Programm aufgebaut wie Excel. Es hat kleine Schönheitsfehler, aber damit können die meisten Leben. Dafür ist es kostenlos und es gibt alle Updates im Web zum Download. Für Privatpersonen ist Open Office die erste Wahl, wenn nicht viel Geld investiert werden muss. Ausprobieren lohnt sich durchaus. Ideal ist OO auch für Linux.

Libre Office Calc.

Dieses ist genauso aufgebaut, wie Open Office. Diese beiden sind sich ähnlich und es ist ebenfalls gratis im Web downloadbar. Libre ist ideal für Linux, und für andere Betriebssysteme. Auch hier sollten User ausprobieren, ob sie mit dem Programm zurechtkommen. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Tipp: Wer Office abonniert bekommt nicht nur Office, sondern auch eine Cloud

Viele möchten keine Programme abonnieren, weil sie der Meinung sind, es kommt einem auf Dauer zu teuer. Man kann es auch anders sehen. In der heutigen Zeit ist es vom Vorteil, wenn man gewisse Dateien in einer Cloud abspeichert. Wichtige Dokumente, Fotos und Co. Geht die eigene Festplatte ein, sind diese im Endeffekt gesichert. Wer Office bucht, bekommt eine Menge GB bei One Drive dazu. Dreht man das Angebot nun um, ist Office gratis dabei und man zahlt für One Drive. So gesehen, ist das Abo halb so schlimm. Dies muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich das leisten möchte oder nicht.

Wie oben bereits erwähnt, es gibt auch noch alte Versionen von Office oder Einzelprodukte. Diese gibt es zum Teil noch zu kaufen. Achtung: Es gibt Shops, die Lizenzen verkaufen, die keine Gültigkeit haben. Deswegen sollten User nur bei seriösen Anbietern bestellen. Hier empfiehlt es sich die Bewertungen im Internet zu lesen. Dort finden Kunden schnell heraus, ob der Laden seriös ist oder nicht. Am sichersten sind Sie natürlich, wenn Sie direkt bei Microsoft kaufen. Möchten Sie Open Office und Co erhalten, laden Sie sich das Programm direkt auf der Webseite herunter. Dort bekommen Sie Virenfreie Versionen und diese sind aktuell. Tipp: Von den kostenpflichten Programmen gibt es Demoversionen. Schauen Sie sich die Angebote an und holen Sie sich das, welches am besten zu Ihnen passt.

Menu